Die Schusters machen Urlaub

Das war eine Aufregung! Die Schusters machten Urlaub. Mama brauchte ungefähr drei Jahre, um ihren Wunsch durchzusetzen. Da war zum einen Papa, der meinte: „Warum soll ich einen Haufen Geld ausgeben, wenn ich doch vorher schon weiß, dass es daheim am schönsten ist.“ Und Sohn Simmerl: „Meine Werkzeuge bekomme ich nie und nimmer in den Koffer!“ Aber das war ein anderes Thema. Mama erlaubte es ohnehin nicht, weil sie befürchtete, sie würden nicht durch die Kontrollen am Flughafen kommen. Also inspizierte sie Simmerls Koffer höchstpersönlich noch am Abreisetag. Töchterchen Mitzerl dagegen freute sich mit Mama auf den Urlaub. Auch Papas Aussage, sie könnte doch mit Mama alleine ein paar Tage in den Bayerischen Wald fahren, gefiel ihr. „Die Schusters machen Urlaub“ weiterlesen

Grau ist auch schön

„Was du immer gleich hast! Du glaubst auch jeden Grampf!, Papa schimpfte mit Mama. Die Familie saß am Frühstückstisch und Mama sagte, dass sie heute ein Gespräch mit der Kindergärtnerin habe: „Sie hat gemeint, sie muss mich ganz dringend sprechen.“ Papa hatte nicht vor, Mama weiter zuzuhören, und schlug die Zeitung auf. Mama redete einfach weiter: „Es geht um Simmerl, er malt…“, weiter kam sie nicht, denn just in dem Moment schubste Simmerl sein Saftglas um und der volle Inhalt goss sich über Mitzerl. „Äh. Ja, ich geh dann mal an die Arbeit“, Papa verzupfte sich und Mama stöhnte: „Auch das noch!“ „Grau ist auch schön“ weiterlesen

Ein Wiener-Würstchen am Ostersonntag

Die Schuster-Mama schwitzte! Grantig rammte sie Papa den Ellbogen in die Seite: „Jetzt hilf mir halt endlich!“ Doch Papa lehnte sich zurück, schloss die Augen und zischte mit zusammengekniffenen Lippen: „Deine Idee. Ich war eh dagegen.“ Also raufte Mama alleine weiter mit Simmerl. Es war fünf Uhr morgens und Mama hatte sich durchgesetzt: Die Schusters feiern die Osternacht. Und bis gerade eben war alles in bester Ordnung gewesen. Simmerl schlief tief und fest in Mamas Armen und weil er schon so schwer war, waren sie am Osterfeuer vorbei gegangen und setzten sich gleich in die Kirche. „Ein Wiener-Würstchen am Ostersonntag“ weiterlesen